Menü

Download pdf

Schliessen

Zukunftssichernde Wachstumsinitiativen

SIX fördert eine aktive Innovations­kultur. Mit dem Aufbau von SDX sowie als strategische Partnerin für Start-ups und Unternehmen mit innovativen Ideen treibt SIX die Transformation der Finanz­märkte aktiv mit voran und sichert sich ihre Position in strategisch wichtigen Wachstumsfeldern.

Der Venture Fund SIX FinTech Ventures hat seit seiner Gründung 2018 mehr als 1600 Start-ups seiner Auswahl unter­zogen. Im Berichtsjahr investierte er in sieben neue vielversprechende FinTechs. Damit ist SIX aktuell an ins­­gesamt elf Start-ups aus der Schweiz, Belgien, Grossbritannien und Singapur beteiligt.

Nach der Eröffnung eines Ablegers in Singapur 2019 expandierte das von SIX unterstützte FinTech- Innovations­netzwerk F10 im Jahr 2020 auch nach Spanien. Mit geplanten Zentren in Madrid und Barcelona sowie Aktivitäten in Bilbao und Valencia wird SIX damit nach Zürich und Singapur auch am FinTech-Ökosystem in ihrem neuen Heimmarkt partizipieren und dieses stärken.

Den Aufbau ihrer digitalen Börse SDX hat SIX im Berichtsjahr weiter ziel­strebig vorangetrieben. Ende 2020 war die Plattform, die auf der Distributed-Ledger-Technologie basiert, weitgehend operativ bereit. Die formelle Inbetrieb­nahme wird mit Erhalt der FINMA-Lizenz als Finanzmarkt­infrastruktur (FMI) erfolgen. SIX erwartet die Licence to Operate (LTO) im zweiten Quartal 2021. Viele Voraussetzungen sind bereits erfüllt, etwa der Aufbau einer Compliance-, Transaktions- und Risikoüberwachung.

SDX ist bereit für den offiziellen Start in 2021.

Mit SDX hat SIX ihre Ambition und Position als bedeutende Akteurin im innovativen Ökosystem der digitalen Vermögenswerte unterstrichen und sich 2020 durch Kooperationen und Partner­schaften sowie mit einer Beteiligung an Custodigit Schweiz weiter etabliert. Zudem führte SIX, gemeinsam mit der Bank für Internationalen Zahlungs­ausgleich (BIZ) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die Arbeiten am digitalen Zentralbankgeld weiter. Auf produktionsnahen Systemen führten SIX und die SNB zwei Machbarkeits­studien durch: In der ersten wurde das bestehende Zahlungssystem erfolgreich mit einem «Distributed Ledger» verbunden; in der zweiten wurde eine sogenannte «Central Bank Digital Currency» (CBDC) für Finanzintermediäre («Whole­sale CBDC») ausgegeben. Weitere Arbeiten werden nun mit der SNB und der BIZ abgestimmt.

Im Zahlungsverkehr arbeitet SIX bereits seit vielen Jahren eng mit der SNB zusammen. Mit der Swiss Payments Vision haben sich die Partner zum Ziel gesetzt, den Schweizer «Zahlungs­verkehr der Zukunft» zu entwickeln, um Konsumenten, (Detail-)Händlern und Firmen in der Schweiz ein Zahlungs­erleb­nis zu ermöglichen, das höchsten internationalen Ver­gleichen standhält. Die 2019 lancierte Initiative soll den Zahlungsverkehr in der Schweiz konzertiert, grundlegend und nachhaltig modernisieren, vereinfachen und ver­­bessern. Die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Schweizer Finanzplatzes wird so langfristig gestärkt.

SIX übernimmt im Zahlungsverkehr eine Thought-Leader-Rolle. In der White-Paper-Reihe «Pictures of the Future» identifizierte SIX mit «The Future of Billing» und «The Future of Brick-and-Mortar Commerce» relevante Entwicklungen in diesem Bereich und evaluierte mögliche Zukunfts­szenarien. Die White Papers stehen allen Interes­sierten kostenfrei auf six-group.com zum Download zur Verfügung.

Auch im Datengeschäft entwickelte sich SIX im Berichtsjahr weiter. In der Geschäftseinheit Financial Information lag der Fokus in den vergangenen Jahren auf der Konsolidierung der Infrastruktur, der Verbesserung der Prozesse und Anwendungen und dem effizienten Einsatz von Ressourcen. Dadurch konnte SIX die Profitabilität der Geschäfts­einheit erheblich verbessern. Nun rücken Wachstum und ein verstärkter Kunden­fokus in den Vordergrund. Mit einem bedürfnisgerechten Angebot an Daten, Services und Lösungen entlang der ge­samten Wertschriften-Wert­schö­pfungs­­­kette will SIX im Bereich der Finanzinformationen organisch wachsen. BME und SDX werden sich dabei ebenso als bedeutende Aktiva nutzen lassen wie aktuelle Branchentrends, etwa ESG- und Alternative Daten, Analytics oder Cloud Computing.